NEW REAL TIME INDICATORS & DATA ANALYTICS

WHY DATA MATTERS
WHY DATA OF REAL ECONOMY MATTERS

THE FOLLOWING STATEMENTS REPRESENT THE MOTIVATION OF THE 4TREND INNOVATIONS:

JACOB A. FRENKEL, JPMORGAN CHASE  CHAIRMAN: «First of all, if you want to forecast the real economy, look at the real economy. Don't look at financial markets as the intermediaries through which you try to assess the state of the real economy.» World Economic Forum 2016, Davos

STANLEY FISCHER, FEDERAL RESERVE, VICE CHAIRMAN: «The world is an uncertain place, and all monetary policymakers can really be sure of is that what will happen is often different from what we currently expect. That is why the Committee has indicated that its policy decisions will be data dependent.» Speech in New York, February 1, 2016


JANET L. YELLEN, FEDERAL RESERVE CHAIR: «One source of uncertainty regarding the neutral federal funds rate is so-called model uncertainty. A second source of uncertainty is the limited sample size of relevant macroeconomic data. (...) Between today and the next FOMC meeting, we will receive additional data that bear on the economic outlook. These data include a range of indicators regarding the labor market, inflation, and economic activity. When my colleagues and I meet, we will assess all of the available data and their implications for the economic outlook in making our policy decision.» Speech at the Economic Club of Washington, Washington, D.C. December 2, 2015
medienmitteilung [5.1.2016]

MANCHESTER UNITED UND SWISS INDOORS BASEL

Manchester United ist der bedeutendste Fussballclub der Welt. Dies zeigt ein Ranking, das auf aktuellen Internet-Daten basiert. Arsenal, Liverpool und Barcelona haben das grösste Zukunftspotenzial. Ferner ergab eine Erhebung über die wichtigsten Schweizer Sport-Events: Swiss Indoors Basel ist hierzulande die bedeutendste Sportveranstaltung, vor der Athletissima in Lausanne und der Tour de Suisse. => MEHR: AUSFÜHRLICHER BERICHT

ÜBER 4TREND.CH Das Startup 4TREND kombiniert exklusive Smart Data mit Big Data. Diese Zahlen werden zu Indikatoren verdichtet und nachfolgend in Rankingtools und proprietären Prognosesystemen verarbeitet. Dieses Verfahren führt zu einer ausserordentlich hohen Performance, wie verschiedene Proof of Concepts beweisen. 












More Accurate Forecasts and Relevant Signals

4TREND delivers extraordinary predictions. This is not a coincidence. In fact, the high predictive power is the result of three core competencies. Firstly: We collect new, exclusive, timely macroeconomic data. Secondly: We use Big Data. Thirdly: We analyse the data with proprietary Predictive Applications.

    Making accurate predictions shouldn't depend on good or bad luck in the long run. "Early research shows that track record is a persistent characteristic of contributors: contributors who were accurate in the past are likely to remain accurate in the future", stated the founder of Estimize.com. Estimize is a well-respected open financial estimates platform which aggregates fundamental estimates from independent, buy-side, and sell-side analysts, along with those of private investors and students. 4TREND is a contributor of Estimize, which is a partner of Bloomberg as well. Estimize is more accurate than Wall Street nearly 70% of the time. The high rank in the section Economics is for us another proof of concept and the logical consequence of our innovations. 
     The services of 4TREND provide a genuine Alpha and a proper second opinion due to the fact of exclusive data and outstanding algorithms. That means a valuable alert system, and foreseeing inflection points at very early stage. The business model is based on the following target market: B-to-B/HF and HNWI. And these are the concrete products:
  • ​Estimations of the most relevant macroeconomic data around the globe [=> deviation from Consensus and expected market impact]

  • Weekly Sentiment Indicators of the largest countries in the world

  • Weekly Business Indicators of 189 countries based on completely exclusive data
MORE INFORMATION HERE:

CONTACT: info@4trend.ch  or   hanspeter.arnold@4trend.ch
Sea Freight: Rising Capacity
For the First Time More Than 20 Million Container Capacity in the Oceans
Zurich, September 14, 2015. Today, for the first time in history the capacity of cellular ships exceeds the mark of 20 million containers (TEU). Container ship capacity is usually measured in twenty-foot equivalent units (TEU). In detail: There are now 6,070 ships active on liner trades, for 20,010,989 TEU according to Alphaliner.com. The capacity is up 8.0% yoy. The number of ships active on liner trades grew by 1.9% yoy. “The main reason for this development is the rise of mega-ships with capacities of more than 18 thousand containers”, explained Hans Peter Arnold, Founder of 4TREND, which measures and analyzes real time trends in the real economy.

The booming capacity trend is in contrast to the sluggish world trade: In July, the Container Throughput Index of RWI-ISL softened from 118.6 to 118.4 points or 0.2% yoy. In June, the growth rate was even negative (-0.7% yoy) according to the data of the 81 largest ports in the world. “With regard to our proprietary real time data we see still a drag in the world trade”, especially in the emerging markets - apart from India, 4TREND stated.

GET REAL TIME INSIGHT INTO GLOBAL ECONOMY
NOWCASTING: NEW LEADING INDICATORS
FOR 189 COUNTRIES

Nowadays, there is an oversupply of financial data, but a lack of data of the real economy (e.g. in the area of export, import, production, logistics, consumption and sentiments). Our two new indicator families wants to fill this gap. The market gap - a lack of timely macroeconomic data - still exists. That’s why 4TREND delivers new indicators and provides design of indicators for third parties. 
  • Here are some unique products, which are already in operation: Firstly, the BUSINESS INDICATOR (BI, see chart below), which measures directly and indirectly whether millions of enterprises are in an expansive or in a contraction mode. The overall global indicator is a composite index consisting of 189 countries, the weights are based on the latest official GDP and hence GDP-share of the world GDP (IMF).
  • Secondly, we measure online and timely the SENTIMENT of the biggest economies in the world (G7, G20).
  • Thirdly: DETECTING UNEXPECTED CHANGES / SURPRISE EFFECTS - We make forecasts for the most important economic data - based on our exclusive indicators and the best in class public key performance indicators (extended value added chain). We are identifying arbitrage opportunities and creating Alpha due to detecting significant deviation from consensus estimation.  [contact: hanspeter.arnold@4trend.ch]

BUSINESS INDICATORS in near real-time: 4TREND covers 189 countries and delivers weekly reports.
NEUE DATEN - SECO-KONSUMENTENSTIMMUNG SCHLECHTER ALS REALITÄT
Gemäss dem SECO-Index müsste sich die Stimmung in der Schweiz im Keller befinden. Andere Erhebungen beweisen jedoch das Gegenteil.
Zürich, 21. August 2015. Den Schweizerinnen und Schweizern geht es so schlecht wie seit langem nicht mehr. Dies jedenfalls geht aus der kürzlich publizierten Erhebung des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) hervor. Der Index, gemessen im Juli, verlor gegenüber April 13 Punkte. Das ist der grösste Rückfall seit Juli 2011. Seit dem Jahr 2000 wies der Index nur vier Mal höhere Verluste auf.
    Andere Indikatoren zeigen eine erheblich bessere Entwicklung. So zum Beispiel die Online-Erhebung des Startup 4TREND.CH, das sich auf Datenanalyse und Indicator Engineering spezialisiert hat. Zwar hatte sich die Stimmung im Januar im Zuge der Aufhebung des Euro-Mindestkurses rasch und signifikant verschlechtert (der SECO-Index vom Januar zeigte damals weiterhin nach oben). Bereits im März zeichnete sich aber eine Erholung ab. Die Griechenland-Krise hat im Juli nur zu einer geringfügigen Verstimmung geführt. In der ersten August-Hälfte zeigt der Index erneut nach oben; ebenso das KOF-Barometer Ende Juli. Die aktuellen Börsenturbulenzen und Risiken rund um China und das Weltwirtschaftswachstum dürften die Dynamik dieses Aufschwungs erheblich schmälern, möglicherweise sogar abwürgen.
   Near Real-Time Indikatoren
   Das Sentiment-Barometer von 4TREND misst die Stimmung der Konsumenten und Investoren beinahe in Echtzeit. Die Erhebung basiert nicht auf Umfragen, sondern auf der Messung des effektiven Verhaltens der Internetnutzer. Das Monitoring umfasst zum Beispiel Page Views von Websites. Interessieren sich die Konsumenten derzeit für neue Produkte oder werden sie eher von schlechten Nachrichten abgelenkt?
    Folgende Schlussfolgerungen drängen sich auf:
  1. Der Index der Konsumentenstimmung des SECO zeigt nur einen Teil der Realität. Das dürfte u.a. mit dem Umfragezeitpunkt zusammenhängen. Hinzu kommt bei Umfragen die generelle Diskrepanz zwischen Meinungen und Tatsachen. Auch gab es im Juli eine Kumulation von negativen Faktoren: So tendierten parallel zur Griechenland-Krise die Aktien schwächer, der Franken stärker und Warnungen über Stellenreduktionen im Herbst schreckten die Medienkonsumenten auf. Inzwischen haben sich Euro und Dollar wieder erholt. Einzig China stellt derzeit (gepaart mit den Spekulationen um Zinserhöhungen in den USA) ein signifikanter Unsicherheitsfaktor dar.

  2. Im SECO-Index ist die Konsumneigungs-Komponente nicht enthalten. Gerade diese Komponente hat sich in den vergangenen Monaten ganz gut entwickelt, wie übrigens auch der Konsumstimmungsindikator der UBS zeigt. Die attraktiven Discount-Angebote haben insbesondere den Autoabsatz stimuliert. Mit dem Einbezug der Konsum-Komponente käme das SECO der “Wahrheit” etwas näher. Dabei ist es sehr wohl so, dass das SECO jeweils die Frage nach grösseren Anschaffungen stellt. Die Daten wären also vorhanden. Man hat jedoch im Zuge der Harmonisierungs-bemühungen auf denselben Konsolidierungskreis wie in der EU abgestellt. Seit 2007 erhebt das SECO deshalb ebenfalls wie die EU die Frage nach künftigen Sparmöglichkeiten. Diese Zeitreihe ist allerdings für die Schweiz zu kurz, um die Güte abschätzen zu können.

  3. Die Frage nach der aktuellen Konsumneigung gibt einen erstaunlich guten Hinweis über das tatsächliche Verhalten der Befragten. Sowohl in der Schweiz wie auch in den EU-Staaten hat diese Komponente relativ zum Gros der übrigen Komponenten der Befragung einen Vorlauf. In der EU wird im Übrigen gesondert nach “major purchases at present” und “major purchases over next 12 months” gefragt. Interessant ist, dass die erste (konkrete) Frage viel präzisere und aussagekräftigere Antworten liefert als jene nach künftigen Kaufabsichten. [Beim 4TREND-Indicator ist übrigens zu berücksichtigen, dass auch der Konsum von Schweizern im Ausland – ob online oder offline – erfasst wird]

  4. Neue, innovative Indikatoren können nicht nur Diskrepanzen bestehender Instrumente aufdecken, sondern aufgrund der Beinahe-Echtzeit-Analyse ein relevantes Frühwarnsystem – oder allenfalls Früh-Entwarn-System – zur Verfügung stellen.
                                               [contact: hanspeter.arnold@4trend.ch]

QUELLEN / WEITERE INFORMATIONEN:
Internet: Mobile überholt Desktop
Neue Daten zum Nutzerverhalten

Die mobilen Endgeräte werden zum dominanten Ausgangspunkt der Internetnutzung. Das zeigen die neuesten Trends der am häufigsten genutzten Websites.

Zürich, 3. August 2015.   Internet goes mobile - Internet is mobile: Die wichtigsten Websites werden häufiger denn je via mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets genutzt. Auf ihren Hauptmärkten ist dies bei Google bereits seit einigen Monaten der Fall, wie aus verschiedenen Quellen des US-Konzerns hervorgeht.

Juli 2015: Erstmals die 50-Prozent-Marke bei Wikipedia geknackt

Genaue Zahlen zu diesem Trend gibt es nun vom Schweizer Startup 4TREND.CH, das sich auf Datenanalyse und Indicator Engineering spezialisiert hat. Ausgewertet wurde die Nutzung von Wikipedia. Die Online-Enzyklopädie gehört zu den weltweit populärsten Websites überhaupt. Im Juli kamen 52,9 Prozent aller Seitenabrufe (Page Views) von mobilen Teilnehmern. Erstmals wurde damit die 50-Prozent-Marke geknackt. Zum Vergleich: Im Oktober 2014  stammten erst 42,6 Prozent der Anfragen von mobilen Geräten.

Celebrities ganz vorne

Im Juli wurden für die Auswertung rund zwei Milliarden Page Views berücksichtigt (Details siehe Textbox). Dabei lassen sich verschiedene Trends beschreiben: So werden Celebrities und generell unterhaltende Themen viel öfters mobil abgefragt. Dazu gehörten im Juli während des Wimbledon-Turniers insbesondere die Tennis-Stars Roger Federer und Novak Djokovic, die zeitweilig unter den Top 20 der häufigsten Wikipedia-Anfragen anzutreffen waren. Martina Hingis schaffte es bis auf den 36. und Stan Wawrinka auf den 278. Rang der englischsprachigen Wikipedia-Ausgabe. Bei mobilen Abfragen ebenfalls hoch in der Gunst stehen Filme, wobei hinsichtlich TV-Serien und TV-Shows das Bild nicht einheitlich ist.

Ernstere Themen via Desktop

Ernstere Themen - so etwa aus Wissenschaft, Technik und Forschung - werden vorwiegend von Desktop-PC abgefragt. Hier dürfte eine Rolle spielen, dass solche Suchabfragen häufig am Arbeitsplatz getätigt werden. Ein differenziertes Bild ergibt sich schliesslich im Bereich Gesundheit: Themen, die eher die jüngere Altersgruppe betrifft, werden mehrheitlich mobil abgefragt - im Unterschied dazu etwa die Krankheiten Demenz, Diabetes oder Alzheimer, wo die Betroffenheit der älteren Generation grösser ist. Ursächlich für die Differenz dürfte daher das unterschiedliche Nutzerverhalten der verschiedenen Generationen sein: Die ältere Generation bevorzugt nach wie vor den Desktop-Computer.

Die Katalysatoren der Entwicklung

Kommentar: «Die technologische Hardware-Entwicklung und erschwingliche Handy-Abogebühren haben den Shift zu Mobile beschleunigt. Die Internet-Nutzung geht weiter in Richtung Mobile - ungeachtet kurzfristig saisonaler Trends, das heisst: Ferienzeit mit jeweils erhöhter Handynutzung. Die stationäre Internet-Nutzung wird jedoch auch in Zukunft von grosser Bedeutung sein. Vermarkter sind gut beraten, keine Seite zu vernachlässigen. Erstens: Weil wir künftig ebenso über verschiedene Kanäle online verbunden sind. Und zweitens: Weil die ältere, kaufkräftige Generation nach wie vor Desktop bevorzugt.»

HINTERGRUND

Ausgewertet wurden jeweils die wöchentlich am 5’000 häufigsten besuchten Seiten auf der englischsprachigen Wikipedia.  Sie wird weltweit nicht nur am stärksten genutzt, sondern ist mit 4,9 Millionen Texten am umfassendsten (an zweiter Stelle folgt die deutschsprachige Wikipedia  mit 1,8 Millionen Einträgen. Nur sechs Websites werden global häufiger genutzt als die Enzyklopädien von Wikipedia.org: Google, Facebook, Youtube, Baidu, Yahoo und Amazon. In der Schweiz befindet sich Wikipedia sogar in den Top 5 - nach Google.ch, Goolge.com, Facebook.com und Youtube.com.



____________________________________________
4TREND.CH
Impact Hub Zürich
Viaduktstrasse 93-95
CH-8005 Zürich Switzerland


4TREND.CH analyzes Big Data and generates Leading Indicators. It focuses on the affinities of three billion Internet users and more than 1 billion social media users. In addition, 4TREND examines new relevant data collected from the real economy and puts them in relation to Big Data. This results in leading indicators for the global economy and its various sectors. We also offer trend analyses of consumer awareness, brands and reputation. Early warning systems and a variety of rankings complement the portfolio.


                      «ONE STEP AHEAD:
                      Predicting Turning Points with

                      Leading Indicators.»

       Innovative Real-Time Tools

FEAR INDEX STEIGT

15. Juli 2015  - Der GLOBAL FEAR INDEX von 4TREND steht aktuell bei 76,9 Punkten (Vormonat: 72,6). Damit bewegt sich das Barometer in der Zone 'Low Risk', was dem Bereich von unter 95 Punkten entspricht. Das globale Angstbarometer ist innert Jahresfrist um 16,1 Prozent gestiegen. Der langjährige Mittelwert des Index beträgt 89,3  - wobei das Maximum mit 189,4 im Oktober 2008 (Lehman Brothers - Höhepunkt der Finanzkrise) und das Minimum im Juni 2014 mit 66,3 Indexpunkten erreicht worden ist.

Über denFear-Index: Der Fear-Indexreflektiert das unmittelbare Interesse der Internetnutzer an News über Börsen und Konjunktur. Der Fear-Index bildet einen Resonanzboden; er zeigt wie intensiv sich Milliarden von Mediennutzer tatsächlich mit den aktuellen wirtschaftlichen Themen und Finanzen beschäftigen und wie gravierend sie diese Probleme einstufen.  Der Fear-Index dient auch als Frühwarnsystem und als Contrarian-Indikator.  Er besitzt eine hohe Korrelation zu den Volatilitätsindizes an den Finanzmärkten, wobei der Fear-Index die Wendepunkte teils noch früher erreicht. Divergenzen zu den Volatiltiätsindizes geben Aufschluss über Übertreibungen oder zu grosser Sorglosigkeit an den Märkten. (QUELLE: 4TREND.CH)

Low Risk (<95); Middle Risk (95-110); High Risk (>110)


    ÜBER 4TREND.CH

* Wir fokussieren uns auf diese Attribute: Real Economy, Real Values, Real Time.

* Wir screenen mit Data Robots in Near Real Time, wie expansiv sich die Unternehmen in 190 Ländern verhalten.

* Zudem messen wir mit weiteren Methoden das BOOM-FEAR-BAROMETER in verschiedenen Dimensionen. Wir können wöchentlich, täglich oder sogar teils alle 10 Minuten ein Update der Sentiments erstellen. Konkret verfolgen wir global das Verhalten und die Botschaften von Opinion Leaders wie auch der Gesamtheit der Internet- und Social-Media-User.

   Weitere Informationen:
                                    Hans Peter Arnold, Founder 4TREND.CH:
                                    hanspeter.arnold@4trend.ch

Fear Index (rot) und Dow Jones (blau) seit Januar 2006

Siehe auch: ABOUT 4TREND

SELECTED PUBLICATIONS:


Consumer sentiment in the long-term trend

15 March 2013 - The chart shows the global consumer sentiment. Noteworthy are the seasonal highs (Christmas) just before the year ends when some luxury goods generate a third or more of their annual sales.The worsening of the financial crisis has been very evident in the years 2008 and 2009. Meanwhile, in March 2011, the tsunami disaster in Japan has created economic distress especially in certain countries.

4TREND uses data from Google, Amazon and Twitter for the calculation of the consumer sentiment data. The trends are adjusted in relation to the increase in Internet use and that of social media platforms. The Global Consumer sentiment, underscored in the six components of the Global Leading Indicator (GLI) of 4TREND, shows the dynamics of the world economy.See also: ABOUT 4TREND

*** *** *** *** *** *** *** *** *** ***

Brands & Trends:
Luxus-Marken mit der stärksten Dynamik

5.2.2013 - Wie stark stieg innert Jahresfrist das Interesse für die entsprechende Marke? Im Zentrum steht einerseits das Such- und Surfverhalten der Internetnutzer - sei es auf dem PC, Notebook, Tablet oder Smartphone. Zusätzlich werden die Twitter-Meldungen (inklusive Retweets) berücksichtigt. Zwar wird die Jahresrate ebenso gemessen - es gilt jedoch: Je jünger die Daten, desto mehr Gewicht haben sie. Das Ranking erlaubt Aussagen zur globalen Veränderung der Awareness einzelner Marken.

Das aktuelle Ranking

Unser Ranking zeigt an der Spitze Abercrombie & Fitch, Shanghai Tang, IWC und Versace. Es fällt übrigens auf, dass die Aktie von Abercrombie & Fitch seit Mitte 2012 um über 50 Prozent zugelegt. Hier ist eine Korrelation offensichtlich. Das gilt auch für die in Hongkong börsenkotierte Prada. Ebenfalls bemerkenswert: Versace hat auf dem Modemarkt nach einer längeren Schwächephase wieder Marktanteile gewonnen.

Dieses Ranking ist saisonbereinigt. Bei gewissen Marken ist jedoch den individuellen Saisoneinflüssen Rechnung zu tragen. Das gilt etwa für die Sonnenbrillen Ray-Ban und Oakley (Luxottica Group), die jeweils in der Sommersaison boomen. Die vor allem im Sportsponsoring engagierten Marken Alfred Dunhill, Lacoste, Omega und Hublot weisen ebenfalls im Sommerhalbjahr eine höhere Präsenz auf. Dieses Ranking ist schliesslich bereinigt um die Mehrnutzung des Internets und von Social Media. Das heisst: In absoluten Zahlen würden einige Marken ebenfalls höher tendieren; in relativer Betrachtung weisen sie jedoch in unserem Ranking negative Werte auf. - Das stetige Monitoring von Marken ist insbesondere für Investoren hilfreich. (4TREND)

Mehr dazu:
CASE STUDY: Sentiments
Brands & Trends

ANALYSE: Luzern soll laut dem neuen Glücksindex der Zurich der glücklichste Kanton der Schweiz sein.  MEHR
SONNTAGSZEITUNG ÜBER DEN 4TREND-FEAR-INDEX

SONNTAGSZEITUNG ÜBER INSIDER-BAROMETER VON 4TREND.CH

TRENDANALYSEN FÜR SONNTAGSZEITUNG


MARKEN UND RESONANZ: TRENDANALYSE FÜR 20 MINUTEN: <lOUIS VUITTON THRONT ÜBER ALLEN> MEHR